Entspannungstraining.

Viele Menschen fühlen sich in Ihrem Leben von den alltäglichen Anforderungen überlastet und gestresst, leiden unter körperlichen und seelischen Stresssymptomen. Entspannungstechniken wie AT und PME können die sogenannte Stressresilienz fördern, der Umgang mit den Anforderungen des Lebens wird ausgeglichener empfunden und harmonischer verarbeitet, so daß unser überreiztes Nervenkostüm zur Ruhe finden kann.

Autogenes Training (AT) nach Dr. H. J. Schultz
Das Autogene Training ist eine bewährte und leicht zu erlernende Entspannungsmethode, die sich jederzeit im Alltag anwenden lässt. Autogen (griech. „aus sich selbst heraus“) bedeutet hierbei, durch formelhafte Selbstsuggestion, im Geiste gesprochene, eindrückliche Sätze, Stress und Nervosität abzubauen. So eignet sich Autogenes Training vorbeugend zur Vermeidung vieler stressbedingter Symptome und Erkrankungen, als auch zur Schnellentspannung im akuten Überlastungszustand.

Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen
Durch willentliche und bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen wird ein Zustand tiefer Entspannung erreicht. Ziel ist es, Muskelspannung zu senken, die Körperwahrnehmung zu verbessern und Zeichen von körperlicher Unruhe und Anspannnung oder geistiger Erregung zu reduzieren.